Das Berglaufevent der Superlative: Der Großglockner Berglauf

Diese Woche gibt’s wieder einen neuen Veranstaltungstipp von uns: den Großglockner Berglauf am 17. Juli 2011.

© Tourismusverband Heiligenblut

Die Route dieses Großevents führt über alle Vegetationsstufen von der alpinen Kulturlandschaft in die hochalpine Gletscherregion. Nach dem Start laufen die TeilnehmerInnen durch den Ort bis in den Talschluss von Heiligenblut. Danach geht's auf die Sattelalm und weiter zur Bricciuskapelle. Über die Trogalm wird der längste Gletscher der Ostalpen, die Pasterze, und an der Kaiser Franz-Josefs-Höhe das Ziel erreicht. Die Strecke findet ihr mit Höhenprofil und Karte natürlich auch auf Alpintouren.

Alle namhaften Top-Stars der Berglaufszene treffen sich zu diesem Event. Neben dem Neuseeländischen Seriensieger und 6-fachen Berglaufweltmeister Jonathan Wyatt, sind Österreichs erfolgreichster Marathonmann Markus Hohenwarter, die Top Triathletin Marlies Penker sowie Lokalmatador Robert Stark und Karoline Käfer am Start. Aber dieser Event ist nicht nur für Top-Stars gedacht ;). Zur Vorbereitung gibt es von 17. bis 19. Juni, also dieses Wochenende, ein Vorbereitungswochenende unter dem Motto „Fass dein Ziel ins Auge“. Hier haben alle LäuferInnen die Möglichkeit, die Strecke mit Weltmeister Jonathan Wyatt und Waltraud Laznik zu besichtigen und sich mental vorbereiten.

Am Vortag des Großglockner Berglaufes, also dem 16.7.2011 finden ein Gsund Lauf und Kinderläufe statt. Ab 17h gibt’s eine Engery Pasta Party. Am 17.6.2011 findet nach einem Warm Up der eigentliche Berglauf statt. Beendet wird der tag mit einer After Race Party. An beiden Tagen findet zudem eine Laufmesse am Eventgelände statt. Ihr seht also, auch für jene, die sich den Berglauf nicht zutrauen, wird ein tolles Rahmenprogramm geboten ;).

Wart ihr schon mal beim Großglockner Berglauf oder habt ihr gar mitgemacht? Teilt uns eure Erfahrungen mit!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gewinnspiel: Outdoor Shop CAMPZ

Weihnachtsgeschenkideen

Skitouren in Sibirien am Baikalsee