Mittwoch, 23. März 2016

Tourentipp: Wachauer Wanderung auf die Buschandlwand (741 m)

© Andreas Koller
Zu Frühlingsbeginn möchte ich euch eine Wanderung in der Wachau als Tourentipp präsentieren. Diese Wandertour unterscheidet sich von anderen, weil einige Top-User gerade unser neues Karten-Zeichentool testen und dadurch die Touren noch genauer beschrieben werden. Dabei werden mehrere Dateien automatisch angelegt, wie zB die Höhenprofil-Karte und der gpx-Track.
Bald wird diese Funktion für alle Alpintouren-Nutzer freigeschalten.


© Andreas Koller

Bei der für Familien und Kinderwagen geeigneten Wanderung in der Wachau handelt sich um eine schöne, stets unschwierige Tour in romantischer Landschaft. Start ist in St. Michael, von dort geht es über Bahngleise dem Steig (Nr. 14) über den Michaeler Berg. Der Blick auf die nahe Donau ist faszinierend, von der Josef-Gruber-Warte auf der Buschandlwand ist der Strom schon ein wenig entfernt.
Bei der Tour wird der Rückweg über das Mieslingtal beschrieben, weil der Erholungsort Spitz mit seinen Rennaissance- und Barockhäusern einen Besichtigung wert ist!

© Andreas Koller
Tourdaten:
http://www.alpintouren.com/de/touren/wandern/tourbeschreibung/tourdaten_28879.html

Gehzeit: 3 Std 45 min

Gipfel: Buschandlwand, 741m

Höhenmeter Auf-/Abstieg: 600 HM


Freitag, 11. März 2016

Tourentipp: Über die Zisterbergalm aufs Sattelköpfel

© Manfred Karl
Beim vorletzten Tourentipp wurde die beliebteste Skitour im Monat Jänner auf das Wieserhörndl präsentiert. In dieser Woche setzen wir den Tourentipp in der wald- und almenreichen Osterhorngruppe fort. Der Ausgangspunkt der Tour ist beim Parkplatz 2 der Skilifte am Wieserhörndl.


© Manfred Karl




Sowohl das Sattelköpfel als auch die Schmittenstein Ostgratschulter bieten kurze, teilweise steile Abfahrten. Um die etwas versteckt liegenden Hänge überhaupt zu erreichen, muss man zu Beginn der Tour eine kleine Abfahrt in Kauf nehmen und dann noch einen ungefähr 2 km langen Forststraßenzustieg.
Eine einigermaßen hohe Schneelage ist notwendig, ebenso sollten lawinensichere Verhältnisse herrschen.

© Manfred Karl
Informationen zur Tour:
http://www.alpintouren.com/de/touren/ski/tourbeschreibung/tourdaten_28857.html

Höhenmeter Auf-/Abstieg: 1.060 HM

Gehzeit: 4 Stunden

Gipfel: Sattelköpfel, 1.478 m


Die aktuelle Gefahrensituationen sind von den Sportbegeisterten selbst einzuschätzen - über aktuelle Lawinenwarnungen informiert www.lawine.at.

Mittwoch, 24. Februar 2016

Tourentipp: Touren im Dachsteingebirge

Das Dachsteingebirge ist umgeben vom Tennengebirge im Westen, vom Ennstal im Süden bzw. Südosten und vom Salzkammergut im Norden. Das attraktive Weltnaturerbe lädt ein zu zahlreichen sportlichen Aktivitäten - Wandern, Skitouren und Montainbiken sind nur einige Möglichkeiten.

Auf alpintouren.com sind etliche Touren - im Dachsteingebiet zu finden - in diesem Tourentipp stellen wir euch ein paar Touren für den Winter vor:

Großer Donnerkogel über die Westliche Sulzengrießen (Skitour)
Im späteren Frühjahr startet man die Tour nach der Talstation Dachstein West, links aufwärts bei der ehemaligen Volksschule Gugg. Die Tour führt entlang der Skipiste bis ungefähr auf eine Höhe von 1050 m. Bevor sich die Piste nach links wendet, verlässt man diese und quert über einen Lawinenstrich nach rechts in eine gut erkennbare Mulde.
Diese geht in eine nicht sehr hohe Rinne über, die den Zugang zum unteren Sulzkar vermittelt.
Im flachen Karboden (Höhe 1560 m) wendet man sich scharf nach links und steuert
auf die Rinne zu, die rechts vom Südgrat des Großen Donnerkogels eingeschnitten ist.
Durch diese Rinne steigt man sehr steil (bis knapp 45 Grad) in die Gaißriesenscharte auf.
Neben dem Donnerkogel Südgrat zieht eine gleichmäßige Rinne in die Gaißriesenscharte hinauf, die bei Firn eine schöne Abfahrt bietet.


Höhenmeter Auf-/Abstieg: 1.210 HM
Gehzeit: 3 Std 0 Min

Weitere Skitouren:
© Christian Suschegg

Sagenumwobenes Grimmingtor (Schneeschuhtour)
Der Sage nach öffnet sich "das steinere Tor", um einer armen Witwe zu Reichtum zu verhelfen. Während sie den Schatz einpackt, schließt sich das Tor wieder. Die Witwe hat jedoch in der Eile
 ihr Kind in der Höhle vergessen. Nach einem traurigen, verzweifelten Jahr kann sie das Kind wieder glücklich in die Arme schließen.

© Christian Suschegg
Sehr schöne, aussichtsreiche Wanderung bis zu den Felswänden auf der Südseite des Grimming.
Die gigantischen Ausmaße der Grimmingtor-Felsnische sind vom Tal aus nicht erahnbar.
Während im Tal schon der blühende Frühling eingezogen ist, gibt es beim Grimmingtor oben noch meterhohe Schneemassen

Auf der Ennstalbundesstraße B320 von Radstadt/Liezen kommend bis zur kleinen Ortschaft Espang.
Südlich der Straße gibt es neben einem Häuschen beim Bahnschranken einige Parkmöglichkeiten.

Vorsicht: Lawinengefahr und auch Steinschlag durch Sonneneinstrahlung berücksichtigen

Von der Bundesstraße geht man einige Meter N-wärts.
Die Zufahrtsstraße macht gleich danach eine Kurve nach rechts und nach ca. 50 Metern nach links abzweigen. Ab hier findet man immer wieder Markierungen und Wegschilder.

Bis zu den letzten Häusern am Waldrand, dann einer Forststraße nach rechts (Osten) in den Wald hinauf folgen. Nun geht es unschwierig den Berg hinauf, bis man bei einer Höhe von 1.103 Metern zu einer Jagdhütte gelangt.
Den Forstweg verlassen und nach rechts in den mäßig steilen Wald abzweigen.
Nach ca. 200 weiteren Höhenmetern hat man die Waldgrenze erreicht, es öffnet sich der Blick über die weitläufige von großen Felsblöcken übersäte, und von den Grimming-Südwänden abgeschlossene Jausengrube. Über die im oberen Bereich doch etwas steileren Hänge gelangt man schließlich zum Grimmingtor auf ca. 1.580 Meter Höhe.

Höhenmeter Auf-/Abfahrt: 940 HM
Gehzeit: 4 Std 30 Min

Die aktuellen Gefahrensituationen sind von den Sportbegeisterten selbst einzuschätzen - über aktuelle Lawinenwarnungen informiert www.lawine.at.


Mittwoch, 10. Februar 2016

Tourentipp: Wieserhörndl (1.567m) - die beliebteste Skitour im Monat Jänner

© Christian Streili
Bei der Auswahl für diesen Tourentipp habe ich einen Blick auf die Alpintouren-Statistiken (Hinweis: Login erforderlich) geworfen. Da es heute im Salzburger Land wieder schneit, stelle ich diesmal die beliebteste Skitour des Monats Jänner vor.

Von der Stadt Salzburg geht es über Hallein nach Gaissau. Bei der Talstation des Spielberg Sesselliftes startet die Tour. Sollte bei der Talstation zu wenig Schnee sein, kann man die Tour ca. 100 m talein von Gaissau auf der links abbiegenden Straße nach einigen Kurven bei den Bauernhöfen starten. 

© Christian Streili
Am Rand der Schipiste geht es, entlang des Sesselsliftes, bis zur Bergstation. Oberhalb bzw links der Schiabfahrten, die vom Wieserhörndl herabkommen (in nordöstlicher Richtung) weiter zum Gipfel des Wieserhörndls, 1567m.

Das Wieserhörndl gehört zur Osternhorngruppe, dem Hauptanteil der Salzburger Kalkvoralpen. Das Wieserhörndl mit einer Höhe von 1.567 m besteht aus Dachsteinkalk und Ramsaudolomit.



Weitere Informationen zur Tour:
http://www.alpintouren.com/de/touren/ski/tourbeschreibung/fotos_19757.html
© Christian Streili

Höhenmeter Aufstieg / Abfahrt:
720 HM

Gehzeit:
1 Std 25 min

Die aktuellen Gefahrensituationen sind von den Sportbegeisterten selbst einzuschätzen - über aktuelle Lawinenwarnungen informiert www.lawine.at.




Freitag, 29. Januar 2016

Tourentipp: Bergwasser wandert auf den Grünten




In dieser Woche stellen wir einen Tourentipp unseres neuen Content-Partner Bergwasser vor! Der Youtube-Kanal Bergwasser präsentiert in seinen Videos eine Vielzahl an Touren, bei denen Anfahrt und Tourenwege ausführlich gezeigt werden. Auch auf Abzweigungen oder Alternativen wird hingewiesen.


Aufgrund der warmen Temperaturen führt uns der Tourentipp in dieser Woche auf den bayerischen Grünten in den Allgäuer Alpen. Der am Alpenrand entstandene Bergrücken mit einer Höhe von 1.783 m trägt den Beinamen Wächter des Allgäus.
Mit dem Fahrzeug fährt man durch Rettenbach. Weiter entlang der beschilderten Straße zum Gasthof Alpenblick, dem Ausgangpunkt der Wanderung.
Zu Beginn verläuft der Weg bis zur Kehralpe über eine asphaltierte Straße. Nach dem Hof links den Steig in Richtung Grüntenhaus/Gipfel wählen. Nach Serpentinen, Stufen und einem Waldstück gelangt man zum Kamm. Vom Kamm geht es fast auf gleicher Höhe bis zum Gipfel, wo die Sendemasten des BR und das Jägerdenkmal zu sehen sind.



 
Streckenlänge: 11 km
Höhenmeter (Aufstieg): 750 HM
Charakteristik: leichte Wanderung auf einer anfangs asphaltierten Straße, später Schotter und ein Steig

Weitere Informationen:
http://www.alpintouren.com/de/touren/wandern/tourbeschreibung/tourdaten_28780.html




Mittwoch, 13. Januar 2016

Endlich! Schnee in Salzburg - Skitouren in Werfenweng

© Manfred Karl
In Salzburg ist im neuen Jahr Schnee gefallen. Endlich! Die Wintersportausrüstung steht schon seit Tagen griffbereit. Jetzt taucht die Frage auf: Wo hat es genügend geschneit? Auf der Suche nach einem höher gelegenen Wintersportort fällt mein Augenmerk auf Werfenweng.

© Manfred Karl




Auf der Autobahn A10 - Abfahrt Werfen - auf der L 229 Werfenwenger Landesstraße entlang bis zum Parkplatz der Bergbahnen. Die auf Alpintouren eingetragenen Skitouren sind nach heutiger Nachfrage (Stand: 13.01.2016) alle begehbar - überall ist genügend Schnee vorhanden:


Rodelbegeisterte fahren bequem mit der 8er Kabine Ikarus auf den Berg bis zur Strussing-Alm. Von dort führt eine 6 km lange Rodelstrecke bis zur Talstation. Nach heutiger Nachfrage (Stand: 13.01.2016) ist geplant, dass die Rodelstrecke ab dem Wochenende 16./17.01.2016 in Betrieb ist.

Langlauf-Fans kommen in Werfenweng voll auf ihre Kosten. Frisch gespurt stehen den Sportlern 30 bestens präparierte Loipen zur Verfügung.

Die aktuellen Gefahrensituationen sind von den Sportbegeisterten selbst einzuschätzen - über aktuelle Lawinenenwarnungen informiert www.lawine.at

Mittwoch, 23. Dezember 2015

Tourentipp: Transmexikanischer Vulkangürtel, Mexiko

© Wolfgang Lauschensky
Die warmen Temperaturen laden dieses Jahr auch in der besinnlichen Adventszeit zu ausgiebigen Wanderungen ein. Dieser Tourentipp führt uns jedoch nicht zu einer Wandertour innerhalb Europas, sondern nach Nordamerika.
Einer unser Top-User, Wolfgang Lauschensky, war am Parque Nacional Nevado de Toluca unterwegs und hat die Touren auf Alpintouren.com erfasst und beeindruckende Fotos zur Verfügung gestellt.


© Wolfgang Lauschensky
Der Nevado de Toluca oder Xinantécatl ist ein isolierter Schichtvulkan südwestlich von Mexico City mit einer riesigen Caldera inklusive zweier Kraterseen. Der interessantere Anstieg auf den Pico del Fraile (vierthöchster Gipfel Mexikos) verläuft am Ostgrat und verlangt zuletzt leichte Kletterei bis I° nach UIIA. Der Abstieg über den NW-Rücken und die steile Schuttmulde hinab zur Laguna del Sol ist technisch einfach.

© Wolfgang Lauschensky


Die zweite Wandertour führt uns auf den Malinche, einem erloschenen Schichtvulkan nördlich von Puebla bzw. östlich von Tlaxcala. Er wird in seiner Nordflanke auf gut ausgebauten und einfachen Wanderwegen bestiegen.




Touren entlang des transmexikanischen Vulkangürtels findest du unter:
http://www.alpintouren.com/de/touren/wandern/tourbeschreibung/tourdaten_28781.html und
http://www.alpintouren.com/de/touren/wandern/tourbeschreibung/tourdaten_28782.html